Erfolgreiche Behandlung von Prostatitis: Was sind die wirksamsten Mittel?

Die moderne Medizin bezeichnet Prostatitis als eine der häufigsten Männerkrankheiten, die oft durch eine bakterielle Infektion oder eine ungesunde Lebensweise verursacht wird. Was kann die Behandlung von Prostatitis sein (die wirksamsten Pillen, lokale Medikamente, andere Therapiemethoden) - mehr im Artikel.

Ursachen und Symptome der Krankheit

Unter den Faktoren, die die Krankheit hervorrufen, ist hervorzuheben:

  • Aufrechterhaltung einer sitzenden Lebensweise (z. B. bei der Ausübung einer beruflichen Position, die einen langen Aufenthalt in einer monotonen Position beinhaltet: Büroangestellte, Verkäufer usw. );
  • chronische Verstopfung;
  • gestörter Rhythmus des Sexuallebens, der bei übermäßiger sexueller Aktivität, längerer Abstinenz, unvollständiger Ejakulation auftritt;
  • der Verlauf einer chronischen Erkrankung (Cholezystitis, Bronchitis usw. ) oder das Vorhandensein eines chronischen Infektionsherds (Osteomyelitis, Karies, Mandelentzündung usw. );
  • eine frühere urologische Erkrankung (z. B. Blasenentzündung) oder eine Krankheit, deren Übertragungsweg sexuell ist: Gonorrhoe, Chlamydien usw . ;
  • chronischer Stress;
  • Nichteinhaltung der richtigen Ernährung;
  • regelmäßiger Schlafentzug.

Am häufigsten tritt die Krankheit als Folge einer allgemeinen Hypothermie, einer Exposition gegenüber dem Körper einer bestimmten Infektion sowie einer bestehenden Stauung im Gewebe der Prostata auf.

Wichtig!Das Pathologierisiko steigt mit chronischer Intoxikation (z. B. Alkohol oder Nikotin).

Häufiger Harndrang bei einem Mann mit Prostatitis

Andere Studien bestätigen den ätiologischen Faktor, der mit einer chronischen Verletzung des Perineums verbunden ist.

Dies wird häufig bei professionellen Radfahrern und Motorradfahrern beobachtet.

Eine der Hauptursachen der Krankheit ist eine Stauung im Gewebe der Prostata.

Wenn die Blutzirkulation in den Kapillaren gestört ist, verstärkt dies die Lipidperoxidation, Schwellungen im Gewebe und trägt zur Entwicklung einer Infektionspathologie bei.



Die ersten Symptome der Pathologie sind:

  • erhöhter Entleerungsdrang (Unterbrechung und Schwierigkeiten beim Entleeren);
  • Anstieg der Gesamttemperatur;
  • Brennen im Damm und in der Harnröhre;
  • Schmerzsyndrom, das beim Entleeren auftritt;
  • erektile Dysfunktion (anhaltende Erektion);
  • das Auftreten von Lichtfasern im Urin;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • mentale Unterdrückung, erhöhte Angst;
  • reduzierte Potenz.

Medikamente in der Behandlung von Krankheiten

Die Behandlung der Prostata erfolgt mit Hilfe verschiedener Medikamente. Die Art des Arzneimittels wird abhängig davon bestimmt, was zur Entwicklung der Pathologie beigetragen hat. Die komplexe Therapie umfasst Maßnahmen zur Beseitigung der Krankheitsursache, der Symptome und zur Erhöhung der Schutzfunktion der Immunität.

Entzündungshemmende Medikamente

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente gelten als die besten Medikamente für die Prostata, die Schmerzen und Entzündungen beseitigen können. Darüber hinaus sind solche Medikamente wirksam bei der Senkung der Gesamtkörpertemperatur.

Darunter ein Mittel gegen Prostatitis aus der Gruppe der Phenylessigsäure-Derivate in Form von Zäpfchen und Injektionen sowie ein Medikament aus der Gruppe der Essigsäure-Derivate in Form von Tabletten und Lösung. Trotz ihrer Wirksamkeit haben sie viele Kontraindikationen für die Anwendung, einschließlich Erkrankungen des Verdauungstrakts.

Aus diesem Grund werden solche Medikamente für einen kurzen Zeitraum verschrieben (3 Tage Therapie nach einer 7-tägigen Pause).

Arzneimittel mit entzündungshemmender Wirkung werden jeder Person mit einer diagnostizierten Krankheit verschrieben. Wenn ein bestimmter Mikroorganismus oder ein anderer Faktor dem Körper ausgesetzt wird, manifestiert sich seine Reaktion in Form eines Entzündungsprozesses, der beseitigt werden muss.

Orale Medikamente werden selten verwendet. Am wirksamsten sind Zäpfchen und Injektionslösungen. Tabletten werden verschrieben, wenn eine organische Pathologie des Rektums (Hämorrhoiden, Atresie usw. ) vorliegt, die die Einführung von Zäpfchen behindert.

Antibiotika und Virostatika

Moderne wirksame Mittel gegen Prostatitis sind antibakteriell und antiviral.

Neben Tabletten können Injektionslösungen verwendet werden.

Antivirale Medikamente in Form von Salben werden verwendet, wenn die Prostatitis durch eine Virusinfektion verursacht wird.

Immunmodulatoren

Die beste Möglichkeit, die Schutzfunktion des Körpers zu stärken und dadurch die Genesung zu beschleunigen, ist ein Immunmodulator. Jede Entzündung, einschließlich derjenigen, die in der Prostata auftritt, entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Abnahme des Zustands des Immunsystems.

Immunmodulatoren sollten nur von einem qualifizierten Arzt verschrieben werden, der die erforderliche Dosierung und Therapiedauer korrekt berechnet.

Alphablocker

Ein wirksames Mittel, das zur Normalisierung des Wasserlassens beiträgt, ist ein selektiver kompetitiver Blocker postsynaptischer alpha1-adrenerger Rezeptoren. Das Medikament hat eine gefäßerweiternde, krampflösende, blutdrucksenkende, hypolipidämische Wirkung.

Kontraindikationen für die Verwendung von Tabletten sind Überempfindlichkeit, Verstopfung des Verdauungstraktes.

Organotrope Mittel

Ein neues Medikament zur Behandlung von Prostatitis ist ein Medikament auf Basis von Rinderprostataextrakt. Das Arzneimittel gehört zur Gruppe der Organotropika und ist tierischen Ursprungs. Es hilft, die Schwere von Gewebeschwellungen zu reduzieren, Schmerzen und Entzündungen zu beseitigen.

Durch die Einnahme des Medikaments wird die Thrombozytenaggregation reduziert, was zur Vorbeugung von Gefäßthrombosen beiträgt.

Hormonelle Heilmittel

Hormonelle Medikamente gegen die Krankheit werden verschrieben, wenn sie durch übermäßiges Wachstum von Prostatagewebe verursacht wird. Eine Abnahme des Testosteronspiegels im Körper ist erforderlich, was dazu beiträgt, die Größe der Drüse zu verringern, den hormonellen Hintergrund zu normalisieren und die Intensität der pathologischen Symptome zu verringern.

Nur der behandelnde Arzt sollte Hormonpillen verschreiben. Die Selbstmedikation mit solchen Medikamenten kann gefährlich sein und negative Folgen haben.

Hormonelles Medikament zur Behandlung von Prostatitis

Phytopräparate

Eine wirksame Behandlung der chronischen Prostatitis beinhaltet die Verwendung von pflanzlichen Heilmitteln, die eine natürliche Zusammensetzung haben. Es ist möglich, ein Heilmittel mit Extrakten aus Sabalpalmenfrüchten und Schachtelhalmkraut zu isolieren, deren Bestandteile sich im Gewebe der Drüse ansammeln können, wodurch die Intensität des Entzündungsprozesses verringert wird.

Darüber hinaus stärken seine Bestandteile die Schutzfunktion des Immunsystems und helfen, die Zellen vor freien Radikalen zu schützen. Solch ein starkes und wirksames Mittel beseitigt Schwierigkeiten beim Wasserlassen und lindert Schmerzen.

Physiotherapie

Die effektivste Behandlung ist komplex, wenn neben Medikamenten auch andere medizinische Methoden eingesetzt werden. Eine davon ist die Physiotherapie.

Medizinische Elektrophorese für Prostatitis

Bei der Behandlung von Prostatitis werden Galvanisierung, Elektrophorese mit medizinischen Komponenten, Magnetotherapie und Hochfrequenzströme verwendet.

Die physiotherapeutische Behandlung wird oft zusammen mit Medikamenten durchgeführt. Diese Kombination hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit beider Methoden.

Nebenwirkungen bei der Anwendung von Physiotherapie treten nicht auf.

Eine Ausnahme ist die individuelle Intoleranz gegenüber der einen oder anderen Methode, die äußerst selten diagnostiziert wird.

Das effektivste medizinische Verfahren, das zu Hause durchgeführt werden kann, ist die Prostatamassage. In diesem Fall wird die Stauung aufgrund der Normalisierung der Durchblutung im betroffenen Bereich beseitigt.

Die Prostata wird durch den Anus, nämlich durch das Rektum, massiert.Wenn während der Massage keine Flüssigkeit freigesetzt wird, deutet dies auf eine schwerwiegende Komplikation hin.

Volkstümliche Methoden

Wenn die Prostatitis im Anfangsstadium der Entwicklung diagnostiziert wurde, können Sie eine Volksheilmitteltherapie versuchen, die sich manchmal als sehr effektiv herausstellt.

Wermutaufguss mit Thymian - ein Volksheilmittel gegen Prostatitis

Sie können beispielsweise die folgenden Komponenten verwenden:

  • Petersilie: 1 EL. l. Blätter ein Glas kochendes Wasser gießen und einen Tag ziehen lassen, das fertige Produkt wird oral vor den Mahlzeiten in einem Volumen von jeweils 100 ml eingenommen;
  • Wermut: 1 EL. l. Rohstoffe mit 4 EL mischen. l. Thymian trocknen, ein Glas kochendes Wasser gießen und einen Tag ziehen lassen, das fertige Produkt wird dreimal täglich 20 g oral eingenommen;
  • Schöllkraut: 1 Tropfen Saft in 50 ml warmem Wasser auflösen, fertiges Produkt 1 mal täglich 10 Tropfen oral einnehmen;
  • Honig: anstelle von Zucker zu Tee und verschiedenen Gerichten hinzugefügt;
  • Propolis: 100 g Propolis mit Alkohol in einem Volumen von 200 ml mischen und 7 Tage ziehen lassen, fertiges Produkt oral einnehmen 1 EL. l. Vor dem Schlaf.

Diät

Bei dieser Krankheit müssen Männer eine spezielle Diät einhalten. Die Merkmale der Diät werden unter Berücksichtigung der Art der Entwicklung des Entzündungsprozesses und seiner Schwere bestimmt.

Aus der Ernährung schließen Sie die Lebensmittel aus, die zum Auftreten einer allergischen Reaktion oder Verschlimmerung der Pathologie beitragen.

Außerdem sind folgende Richtlinien erforderlich:

  • Ausschluss von der Diät von alkoholischen Getränken;
  • eine völlige Ablehnung von Gewürzen sowie Konserven, Halbfertigprodukten, scharfen und zu salzigen Speisen;
  • Essen zur gleichen Zeit;
  • Ausschluss von Gebratenem und Geräuchertem;
  • Obst und Gemüse sollten einer minimalen Wärmebehandlung unterzogen werden.

Beachten Sie!Zu den verbotenen Lebensmitteln gehören Hülsenfrüchte, Soda, tierische Fette, Süßigkeiten und Pilze.

Im Gegenteil, es ist nützlich, Gemüsesuppe, Milchprodukte, getrocknete Früchte und Beeren, Pflanzenöl, Getreide- und Kleiebrot sowie Meeresfrüchte zu verwenden.

Diätnahrung für einen Mann mit Prostatitis

Prävention der Pathologie

Um keine Zeit und kein Geld für teure Behandlungen zu verschwenden, lohnt es sich, sich um die Prävention der Krankheit zu kümmern, die in primäre und sekundäre unterteilt ist.

Zu den Maßnahmen der Primärprävention der Erkrankung gehören solche, die die Durchblutung der Beckenorgane verbessern. Das:

  • Aufrechterhaltung eines aktiven Lebensstils;
  • Besuch des Fitnessstudios;
  • tägliche Spaziergänge an der frischen Luft;
  • Durchführung spezieller Übungen;
  • Aufrechterhaltung einer angemessenen Ernährung;
  • vorbeugende Massage;
  • Einnahme spezieller Medikamente (in einigen Fällen).

Sekundärpräventive Maßnahmen sind erforderlich, wenn sich eine Prostatitis bereits entwickelt hat. Der Zweck einer solchen Vorbeugung ist die Vorbeugung von Komplikationen, das Wiederauftreten der Pathologie und deren Übergang in eine chronische Form.

In diesem Fall ist es erforderlich, einen aktiven Lebensstil aufrechtzuerhalten, spezielle Gymnastik und Massage durchzuführen.

Die Behandlung der Krankheit erfolgt nicht nur mit Medikamenten, sondern auch mit anderen Methoden. Welche Art von Therapie für eine bestimmte Person am effektivsten ist, bestimmt der Arzt. Es hängt von der Quelle der Krankheit und ihren charakteristischen Merkmalen ab.

Sie sollten Medikamente nicht selbst auswählen, Sie müssen einem Spezialisten in dieser Angelegenheit vertrauen.