Merkmale der Behandlung von Prostatitis bei Männern mit Medikamenten

Prostatitis ist eine ziemlich häufige Krankheit bei Männern. Oft liegt das Problem nicht einmal im pathologischen Prozess selbst, denn in den frühen Stadien ist es behandelbar, was eine vollständige Genesung eines Mannes garantiert. Tatsache ist, dass es Vertretern des stärkeren Geschlechts peinlich ist, medizinische Hilfe zu suchen, die Krankheit wird chronisch und führt zu allen möglichen Komplikationen. Daher sollte ein Arztbesuch rechtzeitig erfolgen, wenn die ersten Symptome festgestellt werden. Hier werfen wir einen Blick auf die medizinische Behandlung von Prostatitis.

Methoden zur Behandlung von Prostatitis bei Männern

Welche Therapie kann sein

Die medizinische Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern sollte komplex sein. In der Regel umfasst sie Medikamente wie:

  • antibakterielle Medikamente;
  • Alpha-Blocker;
  • hormonelle Substanzen;
  • Muskelrelaxantien;
  • Medikamente zur Stärkung des Immunsystems;
  • rektale Zäpfchen.

Es versteht sich, dass die medikamentöse Behandlung bei verschiedenen Patienten nicht gleich sein kann. Alle Maßnahmen zur Beseitigung des Entzündungsprozesses in der Prostata sollten vom behandelnden Arzt verordnet werden. In keinem Fall sollten Sie auf Selbstmedikation zurückgreifen, dies ist gefährlich, auch wenn Es ist ein Medikament.

Antibiotika

Die medikamentöse Behandlung von Prostatitis basiert hauptsächlich auf der Verwendung von antibakteriellen Mitteln. Antibiotika sind notwendig, da Prostatitis am häufigsten bei Männern aufgrund der Aktivität von Krankheitserregern auftritt. Es versteht sich auch hier, dass die medikamentöse Behandlung von Prostatitis mit antibakteriellen Medikamenten nur dann angemessen ist, wenn die Prostatitis bakterieller Natur ist. Wenn der Entzündungsprozess durch eine Verletzung der Durchblutung der Beckenorgane verursacht wurde, ist die Einnahme solcher Mittel nicht nur unangemessen, sondern auch gesundheitsschädlich.

Am häufigsten werden Männern Fluorchinolone verschrieben. Diese Medikamente haben ein breites Wirkungsspektrum, dringen gut in die Prostata ein, reduzieren die bakterizide Aktivität und zerstören Mikroorganismen. Eine solche medikamentöse Behandlung bei Männern ist bei akuter Prostatitis wirksam.

Zur medikamentösen Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern werden Antibiotika, Tetracycline und Makrolide verschrieben.

Alpha-Blocker

Arzneimittel zur Behandlung von Prostatitis bei Männern

Adrenoleptika werden verschrieben, um die glatten Muskeln zu entspannen und den Urinausstoß zu verbessern.

Die medikamentöse Behandlung kann mit Alpha-Blockern durchgeführt werden. Diese Substanzen haben die Fähigkeit, die Rezeptoren der Muskelzellen der Prostata und des Harnstoffs zu beeinflussen, wodurch der Krampf nachlässt und sich die Muskeln entspannen. Dies verbessert die Urinausscheidung. Alle Medikamente werden streng nach ärztlicher Verschreibung und in den von ihm verschriebenen Dosen eingenommen.

Hormonelle Wirkstoffe

Prostatitis bei Männern ist eine hormonabhängige Krankheit. Um den Entzündungsprozess zu beseitigen, werden Patienten häufig hormonelle Medikamente verschrieben. Mit der medikamentösen Behandlung mit Hormonen ist es möglich, nicht nur eine entzündungshemmende, sondern auch eine stimulierende Wirkung zu erzielen, dh hormonelle Wirkstoffe beeinflussen auch die erektile Funktion.

Die Hormontherapie wird vom behandelnden Arzt strengstens verschrieben. Mit Selbstmedikation kann sie irreparable Folgen haben. Um Entzündungen zu beseitigen, können Glukokortikoide verwendet werden, die während der Elektrophorese eingeführt werden. Diese Medikamente beseitigen Entzündungen und helfen dem Gewebe der Prostata, schnell zu heilen.

Muskelrelaxantien

Muskelrelaxantien werden in der Regel als Anästhetika verschrieben, da diese den Tonus der glatten Muskeln reduzieren, die Durchblutung der Beckenorgane erhöhen und den Ausfluss von Prostatasaft stimulieren können.

Um die Immunität zu verbessern

Behandlung von Prostatitis bei Männern mit Medikamenten

Immunmodulatoren und Vitamine sind notwendig, um die Schutzeigenschaften des Körpers zu verbessern und die Krankheit zu bekämpfen.

Aus einer solchen Anzahl vorgeschriebener Mittel für die medikamentöse Behandlung von Prostatitis bei Männern kann sich der Allgemeinzustand erheblich verschlechtern und die Immunität kann abnehmen. Um dies zu verhindern, wird den Patienten vor dem Hintergrund anderer Medikamente auch eine immunmodulatorische Therapie verschrieben, deren Zweck darin besteht, die allgemeine und lokale Immunität zu erhöhen. Durch ihre Wirkung erhöhen die Mittel die Widerstandsfähigkeit der körpereigenen Abwehrkräfte und helfen, Infektionen und Viren zu widerstehen.

Rektale Zäpfchen

Die medikamentöse Behandlung von Prostatitis erfolgt in der Regel mit Medikamenten zur oralen Verabreichung, es ist jedoch kein Geheimnis, dass Medikamente, insbesondere in großen Mengen, sich nachteilig auf Leber und Nieren auswirken. Eine Alternative zu dieser Behandlung können rektale Zäpfchen sein, die auch bei Männern angewendet werden. Die Auswahl an rektalen Zäpfchen ist sehr groß, sie können mit antibakteriellen Medikamenten, mit krampflösenden Mitteln, mit natürlichen Bienenprodukten und anderen sein.

Ihr Vorteil liegt darin, dass die aktiven Zubereitungen von Zäpfchen ihr Ziel viel schneller erreichen und sich gleichzeitig nicht nachteilig auf andere Organe bei Männern auswirken. Rektale Zäpfchen helfen bei der Beseitigung von Schmerzen, Ödemen und Entzündungen und wirken sich bei Männern allgemein positiv auf die Prostata aus. Darüber hinaus verbessern Zäpfchen die Durchblutung und stellen das Wasserlassen wieder her.