Alles über Prostatitis Symptome

Prostatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Prostata bei Männern. Es befindet sich auf der Rückseite der Blase und biegt sich um den Hals. Bei einer Entzündung der Prostata wird dieser Teil der Blase komprimiert, was das Wasserlassen erheblich erschwert und schmerzhaft macht. Welche Art von Krankheit Prostatitis ist, ist ganz klar. Trotzdem sollte jeder Mann mit Selbstachtung alles über Prostatitis wissen: Was ist Prostatitis, Symptome einer Prostatitis, Behandlung und Ursachen der Krankheit.

Gründe für Prostatitis

Die häufigsten Ursachen für Prostatitis bei Männern und ihre Folgen sind:

  • Verletzung des Trophismus. Durchblutungsstörungen und Innervation sind eine der Hauptursachen für Prostatitis. Solche Verstöße können führen zu:
    • Übergewichtsprobleme;
    • Aufrechterhaltung eines sitzenden Lebensstils;
    • mit unbequemer Kleidung.
  • Ursachen der infektiösen Genese. Sehr oft kann die Krankheit aufgrund einer Abnahme des Mikrofloraspiegels im Körper, einer Abnahme des Immunitätsniveaus oder des Vorhandenseins von Entzündungsherden in benachbarten Organen auftreten.
  • bakterielle Mikroorganismen als Ursache von Prostatitis
  • Verletzung der Synthese von Sexualhormonen. Einer der Hauptgründe für die Entstehung von Prostatitis und deren Folgen ist die Hypersekretion männlicher Sexualhormone. Dazu gehören: Testosteron, Androsteron, Androstendion, Androstendiol und Dihydrotestosteron. Sie können Entzündungen in der Prostata verursachen.
  • Vorhandensein fremder bakterieller Organismen. Sie können aus dem Darm oder anderen Bauchorganen stammen. Unter bestimmten Umständen können sie entzündliche Veränderungen in der Prostata verursachen.
  • Verschiedene Beckenverletzungen. Aufgrund von Blutverlust oder Kompression der Beckengefäße während eines Traumas kann eine Hypoxie der Prostata auftreten, die zweifellos zu einer Prostatitis führt.
  • Chirurgische Eingriffe am kleinen Becken. Komplikationen einiger Operationen können zu Entzündungen der Prostata führen.
  • Rektale Überlastung. Das Vorhandensein chronischer Verstopfung ist ein direkter Weg zur Prostatitis.

Risikofaktoren

Es gibt viele Faktoren, die das Krankheitsrisiko signifikant erhöhen.

  1. schlechte Gewohnheiten haben. Das Rauchen von mehr als 5 Zigaretten pro Tag erhöht das Risiko für Prostatakrankheiten um 40%.
  2. Arbeiten mit Chemikalien. Männer, die in diesem Bereich arbeiten, werden zweimal häufiger krank als andere.
  3. Alter. Nach dem 35. Lebensjahr nimmt die Prostata jedes Mannes zu. Dies ist normal, kann dann aber noch weiter zunehmen, was in den meisten Fällen zu einer Krankheit führt.
  4. Verstöße gegen das Regime und die Qualität von Lebensmitteln. Fetthaltige Lebensmittel erhöhen das Krankheitsrisiko um 30% und frittierte Lebensmittel um 35%.
  5. Medikamente einnehmen. Die Behandlung mit Immunsuppressiva senkt die Immunität und erhöht das Krankheitsrisiko.
  6. Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs). Solche Krankheiten umfassen: HIV, Gonorrhoe, Gonorrhoe, Chlamydien, Herpes, Candidiasis.

Es lohnt sich, Faktoren zu kennen und zu vermeiden, die das Krankheitsrisiko erhöhen: Richtig essen, einen gesunden Lebensstil führen und die Exposition gegenüber Chemikalien auf ein Minimum reduzieren. Dies wird Ihnen helfen, die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit zuweilen zu verringern!

Arten von Prostatitis

Derzeit unterscheiden Ärzte vier Formen der Krankheit:

  • akute Form;
  • bakterielle chronische Form;
  • chronische Form;
  • chronisch asymptomatisch.

Die scharfe Form ist sehr häufig. Grundsätzlich tritt es aufgrund einer bakteriellen Infektion im Körper auf. In dieser Form ist die Drüse sehr vergrößert, schmerzhaft. Bei Patienten können Kachexie, Fieberanfälle und leichtes Fieber beobachtet werden.

Die chronische Bakterienform ist das Ergebnis der akuten Form der Krankheit. Wenn Sie sich nicht mit der Behandlung der akuten bakteriellen Prostatitis befassen, tritt sie im Laufe der Zeit in andere Formen mit milderen Symptomen auf.

Die asymptomatische Form ist durch einen asymptomatischen Krankheitsverlauf gekennzeichnet und kann nur bei einer Routineuntersuchung festgestellt werden.

Entwicklungsmechanismen

In der Geschichte der Entwicklung einer Entzündung der Prostata können zwei Hauptmechanismen unterschieden werden:

  • urinogen (bei Vorhandensein entzündlicher Prozesse in anderen Organen des männlichen Urogenitalsystems):
    • absteigend;
    • aufsteigend.
  • hämatogen (verbunden mit dem Vorhandensein von Infektionsherden im Körper).

Prostatitis-Symptome: erste Anzeichen

Wie manifestiert sich Prostatitis bei Männern? Es sei daran erinnert, dass die Krankheit anfangs die gleichen Symptome aufweist wie die meisten Krankheiten des Urogenitalsystems. Wenn Sie welche finden, sollten Sie daher sofort einen Arzt konsultieren.

Die ersten Anzeichen einer Prostatitis bei Männern:

  • Dysurie. Es kann sich abends oder morgens in Harnverhalt äußern. Es ist das allererste Symptom einer Prostatitis.
  • Gefühl von unvollständigem Wasserlassen. Das Vorhandensein einer gewissen Schwere im Unterbauch nach dem Wasserlassen ist ein Zeichen für eine unvollständige Entleerung der Blase.
  • Potenzstörungen und pathologische Ejakulation. Sexuelle Probleme und Veränderungen in der Struktur des Samens dienen als Signal für Störungen in der Prostata.
  • Nachweis pathologischer Strukturen im Urin. Fälle von Blut, Eiweiß, Abgüssen im Urin - all dies kann ein Symptom für Prostatitis sein.

Die Krankheit kann fortschreiten und primäre Symptome können sekundäre Symptome ergänzen. Dies sind:

  • Entzündung des Urogenitalsystems.
  • Veränderungen in der Urinstruktur.
  • Schmerzen im Unterbauch, die nach rechts und links ausstrahlen können.

Leider bemerkt nicht jeder die Manifestation einer Prostatitis bei Männern im Frühstadium. Daher ist es wichtig, die Anzeichen einer Prostatitis, die Symptome und die späteren Stadien der Krankheit zu kennen, um nichts zu verlieren.

Mit der Vergrößerung der Prostata und dem Vorhandensein pathologischer Prozesse können den Hauptsymptomen die folgenden Prostatitis-Syndrome hinzugefügt werden:

Überweisung an einen Spezialisten für Symptome einer Prostatitis
  • hämorrhoide Entzündung der Venen des Rektums;
  • Schmerzen beim Stuhlgang, Vorhandensein von Blutverunreinigungen;
  • chronische venöse Insuffizienz der unteren Extremitäten, deren Lähmung;
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule.

Da die Symptome einer Prostatitis bekannt sind, kann die Behandlung sofort begonnen werden.

Wenn diese Symptome bemerkt wurden, wird die Krankheit in fast 100% der Fälle chronisch. Um die Gesundheit Ihrer Prostata zu erhalten, ist es wichtig, die Symptome ihrer Entzündung zu kennen und gegebenenfalls sofort einen Arzt zu konsultieren.

Krankheitsdiagnostik

Zur Diagnose einer Entzündung der Prostata können verschiedene Arten von Tests verwendet werden:

diagnostische Möglichkeiten für Prostatitis
  • Palpationsmethode. Der Arzt spürt die Prostata mit dem Finger durch den Analring und tastet. Dies ist die häufigste Methode zur Diagnose einer Krankheit.
  • CT und MRT der Beckenorgane.
  • Analyse von Urin und Blut.
  • Samenanalyse.
  • Extrahieren und analysieren Sie das Prostata-Geheimnis.
  • Szintigraphie.

Die wichtigsten Tests zur Diagnose von Prostatitis umfassen:

  • Drei-Glas-Urinprobe;
  • allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen;
  • Uroflowmetrie;
  • mikrobiologische Analysen.

Vernachlässigen Sie geplante Arztbesuche nicht, da es für einen normalen Menschen sehr schwierig ist, alles über Prostatitis zu wissen, da dies dazu beiträgt, Prostatitis schnell zu erkennen und mit der frühen Behandlung zu beginnen.

Prostatitis-Behandlung

Prostataentzündungen sollten in den meisten Fällen ambulant behandelt werden. Bei der Durchführung der komplexen Behandlung der Krankheit bleiben mehrere wichtige Prinzipien bestehen:

  • Durchführung einer Therapie zur Bekämpfung der bakteriellen Ursache der Krankheit;
  • Verbesserung der Durchblutungsqualität in der Prostata:
    • verschiedene Massagen;
    • Heilübungen.

Es ist notwendig, den gesamten Verlauf mehrerer allgemeiner Prinzipien der Prostatitis-Behandlung genau einzuhalten:

  1. Regelmäßige Medikation gemäß Zeitplan.
  2. Aufrechterhaltung eines normalen Sexuallebens für einen Mann.
  3. Medizinische Übungen zur Normalisierung der Durchblutung der Prostata.
  4. Diät als Mittel zur Behandlung von Prostatitis bei Männern
  5. Verzicht auf das Rauchen von Tabak.
  6. Rationale Ernährung:
    • Ablehnung von fetthaltigen, würzigen, frittierten Lebensmitteln;
    • verzichtet auf alkoholische Getränke, Kaffee, starke Tees, Soda;
    • essen Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sowie essentiellen Aminosäuren sind.

Die Hauptbehandlungen für Prostatitis:

  1. die Ernennung von entzündungshemmenden Arzneimitteln sowie von Arzneimitteln, die darauf abzielen, die Schmerzen in der Prostata zur Behandlung von Prostatitis zu lindern;
  2. Beseitigung des Vorhandenseins von Stagnationsphänomenen in der Drüse;
  3. Stärkung der Immunität mit Medikamenten-Immunstimulanzien, da diese während der Krankheit signifikant reduziert wird;
  4. Auswahl streng individueller Medikamente.

Es sollte jedoch auch berücksichtigt werden, dass die Behandlung von akuten und chronischen Formen einen anderen Ansatz verfolgt. Wenn der Patient beispielsweise eine akute Form der Krankheit hat, müssen Sie die unten beschriebenen Behandlungstaktiken einhalten.

  • Bettruhe;
  • Antibiotikatherapie;
  • Prostatamassage wird in keinem Fall durchgeführt, da das Sepsisrisiko sehr hoch ist;
  • intravenöse Verabreichung von Arzneimitteln zur Verbesserung der Blutversorgung der Prostata;
  • orale Anwendung von entzündungshemmenden Arzneimitteln;
  • die Verwendung von rheologischen Lösungen im Zusammenhang mit Anfällen schwerer Vergiftungen des männlichen Körpers zur Behandlung von Prostatitis.

Bei der Behandlung chronischer Krankheiten unterscheiden sich die Methoden geringfügig. Zum Beispiel:

  • Einnahme entzündungshemmender Medikamente zur Behandlung von Prostatitis;
  • Beseitigung von Problemen mit sexueller Aktivität durch Einnahme von Medikamenten mit beruhigender Wirkung;
  • verschreibt Medikamente, die die Immunität erhöhen können;
  • Stärkung des Beckenapparates der Muskeln, um Probleme mit schlechter Durchblutung zu beseitigen.

Es ist notwendig, all dies während der Behandlung einzuhalten, nach der Behandlung auch einige Dinge nicht zu vergessen oder aufzugeben.

Bei Prostatitis ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Prognose für die Zukunft umso günstiger ist, je früher der Patient mit der Behandlung beginnt. Und Sie müssen immer optimistisch bleiben.

Prävention von Prostatitis

Es gibt genügend Methoden zur Vorbeugung von Prostatitis und sie erfordern keine besonderen Kosten:

  • Beenden Sie schlechte Gewohnheiten. Wie die Praxis zeigt, erhöht Rauchen das Risiko für Prostatitis um bis zu 50% und für Alkohol um bis zu 15%. Wenn Sie die Gesundheit Ihres Mannes so erhalten möchten, wie sie erhalten bleiben soll, sollten Sie dieses „Vergnügen“ aufgeben.
  • Kontakt mit Chemikalien so wenig wie möglich. Wenn Sie in einer Produktionsstätte arbeiten, versuchen Sie, Ihre Zeit direkt an der Quelle der Chemikalien zu verkürzen.
  • aktiver Lebensstil als Mittel zur Vorbeugung von Prostatitis
  • Einhaltung einer gesunden Ernährung. Es sei daran erinnert, dass der regelmäßige Verzehr von frittierten und fetthaltigen Lebensmitteln sehr gesundheitsschädlich ist. Daher müssen Sie so oft wie möglich Gemüse und Obst essen, vorzugsweise saisonal.
  • Aktiver Lebensstil. Sie müssen versuchen, öfter Sport zu treiben, Morgenübungen zu machen und Ihre Freizeit an der frischen Luft zu verbringen. Dies wirkt sich nicht nur sehr positiv auf die Prostata aus, sondern auch auf die Gesundheit des Mannes im Allgemeinen.
  • Regelmäßige ärztliche Untersuchungen. Die Prostatitis entwickelt sich relativ langsam, so dass sie beim nächsten Arztbesuch problemlos erkannt werden kann.
  • Gesunder Schlaf. Sie müssen ca. 8-10 Stunden schlafen. Ein Verstoß gegen dieses Regime erhöht das Krankheitsrisiko.

Prostatitis kann sich unbemerkt einschleichen und Sie allmählich vieler Freuden im Leben berauben. Wenn Sie dies nicht möchten, müssen Sie Ihre Gesundheit sorgfältig überwachen. Schließlich können nur Sie sich schützen und Ihrer Prostata eine gesunde Zukunft sichern.